Schweizer Pavilion
Internationale Craft Biennale Cheongju, Korea, 2017

An der Jubiläumsausgabe 2017 wird erstmals in der Geschichte der Crafts Biennale Cheongju in Südkorea, die Schweiz mitmachen und sich mit einem individuell gestalteten Pavillon, an bester Lage präsentieren. Die südkoreanische Evaluationsjury, das CICBC («Cheongju International Craft Biennale Commitee») hat die Schweiz zur Einreichung einer Bewerbung eingeladen und wurde mit dem eingereichten Ausstellungskonzept überzeugt. Im Januar 2017 bestätigte das CICBC die Teilnahme der Schweiz an diesem wichtigen Kulturanslass. Die Crafts Biennale in Cheongju hat einen sehr guten Ruf und ist ein Publikumsmagnet, welche auf ganz Ostasien ausstrahlt und bis 500’000 Besucher anzieht. Die Schweiz wird auf einer Fläche von 400 m2 präsent sein und mit hochwertigen Exponaten von 52 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerkern vertreten sein. Dabei wurde bei der Auswahl grossen Wert auf die Vielfalt des Schweizer Handwerks gelegt. So zeigt die Schweiz Produkte aus Holz, Metall, Keramik, Gips, Kalk, Glas, Textilien, Leder und Papier.

13. September – 22. Oktober 2017
Gründung 1999
Durchführung alle zwei Jahre
Ausstellungsfläche: 20’000 m2
Vertretene Kunsthandwerksschaffende: ca. 3’000 aus ca. 60 Ländern
Besucher: 300’000 – 500’000

Weitere Informationen

Schweizer Pavillon

Mit dem Thema «The Future of Craft» präsentiert sich die Schweiz als Brückenschlagerin zwischen Tradition und Zukunft. Die Ausstellung zeigt, dass auch in einem kleinen, wohlhabenden Land eine Reichhaltigkeit an Materialien und deren Verarbeitung wichtig für die innovative Weiterentwicklung ist. Schönheit und Qualität in einer grossen Diversität zu produzieren ist der Weg in die Zukunft. In bester Nachbarschaft von Japan, Finnland, England, Italien, Deutschland, Mongolei und Korea zeigt die Schweiz auf einer Fläche von 400 m2 verschiedenste Produkte aus Holz, Metall, Keramik, Gips, Kalk, Glas, Textilien, Leder und Papier. Die 52 teilnehmenden Kunsthandwerksschaffenden stammen aus der ganzen Schweiz und teilen sich auf 30 Frauen und 21 Männer auf. Mit dabei sind auch drei Schulen, die Arbeiten ihrer Studenten präsentieren.

Dies sind:
Centre de Formation Professionnelle Arts, Genève
www.edu.ge.ch/cfpaa
Centre d’enseignement professionnel, Vevey
www.cepv.ch
Schule für Gestaltung, Bern und Biel
www.sfgb-b.ch

Projektbeiträge

Projektunterstützer

Weitere Unterstützer des Projektes

PanalinguaswissceramicsformforumWorld CraftsStefan SennSeleform AGButton TextPatricia CapaulZeitpunkt