Craft Biennale Cheongju, Korea

Das ca. 110 km südlich von Seoul, im Herzen von Südkorea gelegene Cheongju, ist mit rund 600’000 Einwohner die Hauptstadt der Provinz Chungcheongbuk-do und gilt als Geburtsort des Buchdrucks. Im dortigen Heungdeoksa-Tempel wurde Ende des 14. Jahrhunderts, also rund 80 Jahre vor Gutenberg, das älteste noch erhaltene, mit beweglichen Lettern gesetzte, Buch gedruckt. Das Buch, welches in Hanja (koreanische Bezeichnung für die Schriftzeichen der chinesischen Schrift) «Jikji» genannt wird, behandelt buddhistische Themen. An dieses Erbe haben die koreanischen Initianten 600 Jahre später angeknüpft und im 1999 die erste internationale Crafts Biennale organisiert und durchgeführt. Seither hat das CICBC («Cheongju International Craft Biennale Commitee») den Anlass stetig und zielstrebig weiterentwickelt und vergrössert. Er gilt Heute als einzigartig und geniesst in Südostasien eine hohe Ausstrahlung und Anerkennung. Mit jeweils ca. 3’000 Kunsthandwerksschaffenden aus ca. 60 Ländern zählt die Craft Biennale Cheongju zu der grössten Ausstellungen für Kunsthandwerk. Auch das Gebäude der Crafts Biennale Cheongju ist geschichtsträchtig. Dieses beherbergte über Jahrzehnte die wichtigste Tabakproduktion Koreas. Sie war eine wichtige Stütze der Region und hatte in der Spitzenzeit bis 10’000 Mitarbeiter. Jährlich wurden in Cheongju 10 Billionen Zigaretten für den Inlandmarkt und für weitere 17 Länder produziert.